Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Unterentfelden

Zukunftsraum ist eines der zentralen Themen der auferstandenen SP

Nachdem die SP Unterentfelden an ihrer 99. Generalversammlung, die kürzlich im Stauffehaus stattfand, Statuten verabschiedet hat, ist sie wieder ein offizieller Verein. Das gibt die Partei via Medienmitteilung bekannt.

Schon Ende 2017 war es mit der Bestellung eines Vorstandes (Co-Präsidium Lucia Engeli und Denise Widmer) zu einer Neugründung gekommen. Diese erfolgte im Nachgang zur gewonnenen letztjährigen Zukunftsraum-Referendumsabstimmung und den für die SP Unterentfelden ebenfalls erfolgreichen Kommunalwahlen. Nebst Gemeindeammann Heinz Lüscher wurde damals Alfred Stiner als zweiter SP-Vertreter neu in den Gemeinderat gewählt. Formell gehörten die Unterentfelder Sozialdemokraten zu jenem Zeitpunkt der Sektion Aarau an.

Zwei Tage vor der Sommergmeind vom kommenden Montagabend lädt die Partei Interessierte zu einem Stammtisch ins Restaurant Pizzeria Post Sengül (2.6., 10 bis 11.30 Uhr). Wie es in der Medienmitteilung heisst, kann dort mit Heinz Lüscher und Alfred Stiner über die Kommunalpolitik diskutiert werden. Ziel sei es, «einen guten Kontakt mit unseren Vertretern in der Exekutive zu gewährleisten».

An der Sommergmeind, macht die SP in ihrer Medienmitteilung deutlich, sei mit dem Zukunftsraum Aarau «eines unserer Hauptthemen» traktandiert. Es geht dort um die Frage, ob sich die Gemeinde weiterhin am Fusionsprozess beteiligen soll. Über einen Kredit muss in diesem Zusammenhang nicht abgestimmt werden. Das ist einzig in Suhr der Fall. Der Unterentfelder Souverän hat bei der Referendumsabstimmung im Frühjahr 2017 bereits den ganzen Kredit für die sogenannte Ausarbeitungsphase beschlossen. (UW)