Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wirtschaft

Schweizer Unternehmen im Hoch

Von Ueli Hoch

Konjunktur Der Aufschwung ist inzwischen auch im Detailhandel angekommen. Doch vor allem ein Risiko bleibt bestehen.

Der KOF-Geschäftslageindikator ist im Juli wieder leicht gestiegen und machte damit den leichten Rückgang aus dem Vormonat mehr als wett, wie die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich am Dienstag mitteilte. Der Indikator, der mittels Umfrage bei mehreren tausend Unternehmen berechnet wird, ist damit auch wieder auf den Aufwärtspfad eingeschwenkt, den er im Frühjahr 2016 begonnen hat.

In der Umfrage, die Mitte Juli abgeschlossen wurde, beurteilten gut drei Jahre nach dem Frankenschock lediglich noch acht Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage als schlecht. «2018 ist ein sehr gutes Jahr für die Schweizer Wirtschaft», sagt Klaus Abberger, Leiter der KOF-Konjunkturumfragen. Die hiesige Wirtschaft wachse damit weiterhin über dem Potenzial und befinde sich anhaltend im Aufschwung.

Auch bei den Erwartungen für die nächste Zukunft sei weiterhin ein grosser Optimismus festzustellen, auch wenn sich ein kleiner Knick nach unten bei den letzten Umfragewerten zeige. Ein weiter verschärfter Handelsstreit wäre sicher das grösste Risiko für die Konjunktur. Die Schweizer Unternehmen würden aber derzeit nicht damit rechnen, dass die Konjunktur in den nächsten Monaten kippe, so Abberger. Jedenfalls zieht er ein positives Fazit: «Die Schweizer Wirtschaft ist im Sommerhoch, mit kleinen Wolken am Horizont.»

Nordwestschweiz legt stark zu

Was die Wirtschaftsbereiche angeht, hat sich die Geschäftslage in der überwiegenden Anzahl der betrachteten Sektoren verbessert. Eine bemerkenswerte Entwicklung hat der Detailhandel genommen: Die Kundenfrequenz hat sich gemäss der Umfrage in letzter Zeit verbessert, und die Anzahl der Unternehmen, die die Geschäftslage als schlecht bezeichnen, hat auf lediglich noch 13 Prozent abgenommen.

«Der Detailhandel konnte sich lange nicht an den Aufschwung ankoppeln; nun ist ihm das mit einer spürbar verbesserten Geschäftslage als letzter Sektor ebenfalls gelungen», sagte Abberger. Allerdings gehe es dabei vor allem um die konjunkturellen Komponenten. Die ganzen strukturellen Veränderungen – wie etwa der massiv gewachsene Online-Handel – würden die Branche weiter vor grosse Herausforderungen stellen. Aber immerhin komme nicht noch zusätzlicher Gegenwind von der konjunkturellen Entwicklung.

Noch deutlicher als im Detailhandel hat sich gemäss KOF die Lage aber im Grosshandel verbessert. Und auch im Gastgewerbe, im Verarbeitenden Gewerbe, bei den Finanz- und Versicherungsdienstleistern und im Baugewerbe verzeichnete der Geschäftslageindikator ein Plus. Dagegen kam es zu leichten Abschlägen bei den übrigen Dienstleistern und im Projektierungsbereich.

Regional betrachtet sei die Aufhellung der Geschäftslage ebenfalls breit sichtbar, so die KOF weiter. Bis auf die Zentralschweiz, in der sich die bereits gute Geschäftslage nicht ganz gehalten habe, sei der entsprechende Indikator überall gestiegen. In der Genferseeregion, dem Tessin, der Region Zürich und in der Ostschweiz ist das Plus gemäss den Angaben klein, deutlicher verbesserte sich die Geschäftslage dagegen in der Nordwestschweiz und dem Espace Mittelland.

In die Ergebnisse der KOF-Konjunkturumfragen sind die Antworten von mehr als 4500 privatwirtschaftlichen Firmen aus der Industrie, dem Baugewerbe und den wichtigsten Dienstleistungsbereichen eingeflossen. (SDA)